Rubrik
Thema
Autor
Beitragsnummer
Essen, Trinken & Genießen
Gesundheit & Medizin
Körper, Geist & Seele
Unsterblichkeit und Dichtkunst
Ulla Janascheck
0520030
Exposé

Die Weide

Der Name unserer Weiden leitet sich vom althoch-deutschen Wort "Wida" ab, "die Biegsame". Viele Weidenarten sind Pioniergehölze, die auf die Erstbesiedelung von Extremstandorten spezialisiert sind. Sie wachsen in sumpfigen Gegenden, nahe beim Wasser, am Rand von Gräben und feuchten Wiesen sowie in Auwäldern und an Waldrändern. Sie haben sich ihrer instabilen Umgebung, die bei Überschwemmungen oder Hangrutschen entsteht, optimal angepasst. Dazu verhilft ihnen die besondere Fähigkeit der Flexibilität und Biegsamkeit. Sumpfige morastige Gegenden galten schon immer als Wohnort der Geister. Hier wächst also eine, die mit ihnen umzugehen weiß, ihnen nachgibt und doch dabei zugfest bleibt.

Textlänge: 11391 Zeichen


< zurück 

Die Anforderung eines Textes zur Ansicht ist kostenlos. Sollten Sie ihn veröffentlichen wollen oder weitere Infos benötigen, rufen Sie uns bitte an oder schicken Sie eine E-Mail.