Rubrik
Thema
Autor
Beitragsnummer
Essen, Trinken & Genießen
Gesundheit & Medizin
Körper, Geist & Seele
Gelassenheit und lebenserweckende Wärme
Ulla Janascheck
0520029
Exposé

Die Gundelrebe

Die Gundelrebe wurde in alter Zeit auch als "Herrin des Eiters" bezeichnet. Als Gundkräuter bezeichneten bereits die Goten, Angelsachsen, Skandinavier und Südgermanen Heilpflanzen, mit denen sich die "Wundjauche" austreiben ließ. Die Gundelrebe besitzt eine Menge Bitterstoffe, Gerbstoffe, Vitamin C, Mineralstoffe (besonders salpetersaures Kali) und verschiedene organische Säuren. Die Bitterstoffe sind wirksam gegen Leber- und Gallenbeschwerden, die Gerbstoffe lindern Nieren- und Blasenleiden. Alles in allem hat das unscheinbare Kräutlein eine positive Wirkung auf die Aktivität sehr vieler Körperorgane und ist ein Allroundtalent im Ausgleichen von Dysharmonien.

Textlänge: 10028 Zeichen


< zurück 

Die Anforderung eines Textes zur Ansicht ist kostenlos. Sollten Sie ihn veröffentlichen wollen oder weitere Infos benötigen, rufen Sie uns bitte an oder schicken Sie eine E-Mail.